FETTABSAUGUNG

Liposuktion

Dr. Dippe und Dr. Nichlos sind mit jahrzehntelanger Erfahrung überregional anerkannte Experten in den verschiedenen Methoden der Fettabsaugung an Oberschenkel, Waden und Oberarmen.

IHRE FETTABSAUGUNG

Mit einer Liposuktion den Wunsch nach schönen Körperproportionen erfüllen

Der Wunsch nach einer sportlichen, dynamischen Figur mit stimmigen Konturen und Proportionen ist, ganz unabhängig von Alter und Geschlecht, tief in uns verankert. Besonders bewusst wird uns unsere Vorstellung vom idealen Körper, wenn wir, beispielsweise beim Sport oder am Strand, mit der Realität konfrontiert werden. Es ist eine Verdrehung der Geschichte, zu behaupten, Übergewicht oder übertriebene Rundungen seien zu irgendeiner Zeit das vorherrschende Schönheitsbild gewesen. Bereits seit der Antike sind schlanke Körperkonturen das menschliche Ideal, und zwar bei Männern wie Frauen gleichermaßen.

Für die Verbesserung unseres persönlichen Körperbilds treiben wir Sport, achten auf unser Gewicht, machen Diät. Viele Menschen erleben allerdings, dass ihre Versuche, auf natürlichem Weg das Körperbild zu verbessern, erfolglos bleiben. Nicht selten liegt sogar ein normales Körpergewicht vor, aber eben eine abnorme Fettverteilung. Trotz konsequenter Ernährungsdisziplin der Betroffenen zeigen unvorteilhafte Fettpolster, typischerweise an Bauch und Hüfte sowie an Ober- und Unterschenkeln, keine Veränderung. In diesen Fällen hilft Ihnen Fettabsaugung, Ihre persönliche Vorstellung von der idealen Körperform zu verwirklichen.

Das Fettabsaugen ist weltweit die häufigste Schönheitsoperation und wird sowohl von Frauen als auch Männern in Anspruch genommen. Man bezeichnet die Methode auch als Liposuktion oder Aspirationslipektomie. Seit den ersten Fettabsaugungen in den 1970er Jahren wurde das Verfahren enorm verfeinert und ist in kompetenten Händen heute ein sehr effizienter und sicherer Routineeingriff.

Auch wenn das Prinzip der Liposuktion simpel erscheint, handelt es sich um eine anspruchsvolle medizinische Behandlung. Für das erfolgreiche Fettabsaugen mithilfe der operativen Vakuum-Extraktion sind umfassende Erfahrung und ein vorsichtiges, seitengleiches Arbeiten des Operateurs erforderlich. Auch professionelle OP-Bedingungen in Bezug auf das Personal und die Klinik sind wichtig für den Erfolg der Liposuktion. Leider werden diese Voraussetzungen keinesfalls überall erfüllt, sodass nicht wenige Patientinnen und Patienten mit dem Ablauf und dem Ergebnis ihrer Fettabsaugung unzufrieden sind.

Wir als Spezialisten für Liposuktionen informieren Sie auf unserer Website eingehend über die Fettabsaugung zur erfolgreichen Behandlung bei Lipödem oder zur dauerhaften Konturverbesserung an unterschiedlichen Problemzonen. Darüber hinaus laden wir Sie herzlich zu unserem nächsten Thementag Fettabsaugung in unseren Räumlichkeiten an der Alten Oper in Frankfurt ein.

Unser nächster
Themen-Samstag für sie

Fettabsaugung bei Lipödem
Liposuktion ästhetisch


Samstag, 04.05.2024
ab 10:00 Uhr

Erfahrungen unserer Patientinnen und Patienten

Unsere renommierten Plastischen Chirurgen Dr. Dippe und Dr. Nichlos werden in führenden Bewertungsportalen wie Google und Jameda hervorragend bewertet. Die un­ein­ge­schränkte Zufriedenheit operierter Patientinnen und Patienten mit dem Verlauf und dem Ergebnis ihrer Behandlung spiegelt die langjährige Erfahrung der beiden Fachärzte wider.

Aufgrund der vermeintlichen Einfachheit der Methode und der attraktiven Honorarerwartung wird das Fettabsaugverfahren oft ohne Ausbildungsnachweis und Qualitätskontrolle von Ärzten angeboten, die keine Fachärzte für Plastische Chirurgie sind. Bedenklich ist auch, dass der Eingriff häufig in einer Praxis vorgenommen wird. Nur eine Klinik ist für diese Operation ausgestattet und für die frühe postoperative Nachsorge umfassend qualifiziert. Patientenwerbung, die den Eindruck vermittelt, eine Fettabsaugung könne wie ein Fitnessprogramm erledigt werden, ist höchst unseriös.

BEWEGGRÜNDE FÜR EINE FETTABSAUGUNG

Medizinische Indikation: Lipödem

Das Lipödem ist eine krankhafte Fettverteilungsstörung und tritt ausschließlich bei Frauen auf. Es handelt sich um eine fortschreitende Krankheit, das heißt, sie verschlimmert sich bei den meisten Patientinnen mit der Zeit. Folgende Anzeichen geben erste Hinweise auf das Vorliegen eines Lipödems:

Eine Konturverbesserung ist nur durch eine operative Korrektur mittels Liposuktion zu erreichen. Dank unserer Erfahrung und zeitgemäßen OP-Technik verläuft Ihre Fettabsaugung schonend und effektiv, und Sie dürfen ein beeindruckendes, dauerhaftes Korrekturresultat erwarten.

Ästhetische Indikation

Ob am Bauch, an Hüfte, Gesäß oder Oberschenkeln: Unvorteilhafte Fettpolster empfinden viele Menschen als ästhetisch störend. Die Fettzellen in diesen Regionen sind jedoch bei einer Diät nur wenig am Fettabbau beteiligt. Die „Problemzonen“ lassen sich typischerweise mit einer Diät oder sportlicher Betätigung kaum beeinflussen. So ist es auch zu erklären, dass viele Patientinnen und Patienten mit unvorteilhaften Fettpolstern nicht übergewichtig sind, sondern manchmal sogar einen ausgesprochen schlanken Körperbau aufweisen. In diesen Fällen kann die Absaugung der Fettdepots mittels Liposuktion helfen. Sie ist für nahezu jede Körperregion möglich. Ein erfahrener Operateur weiß um die Besonderheiten der verschiedenen Zonen und verwendet je nach abzusaugender Region unterschiedliche Aspirationskanülen hinsichtlich Länge, Durchmesser und Lochanordnung. Bei einer differenzierten Anwendung des Verfahrens ist die Liposuktion sicher, schonend und beeindruckend effektiv.

Für eine Fettabsaugung gibt es neben einer medizinischen Indikation auch ästhetische Beweggründe. Unsere spezialisierten Fachärzte Dr. Dippe und Dr. Nichlos beantworten gerne persönlich Ihre Fragen.

Ihren Termin können Sie telefonisch oder über unser Kontaktformular vereinbaren:

Hier anrufen oder Kontaktformular ausfüllen

BEHANDLUNGSAREALE BEI FRAUEN UND MÄNNERN

Das Verteilungsmuster abnormer Fettdepots ist abhängig von Geschlecht und Lebensalter sowie ethnischer Zugehörigkeit. Männer neigen zum Fettansatz am Bauch (Bierbauch), Frauen lagern sehr viel häufiger Fett an Hüfte, Gesäß und Oberschenkeln ein (Hüftspeck, Reiterhosen). Der Grund: Auch bei normalgewichtigen Frauen ist die Unterhautfettschicht an den Beinen ungefähr doppelt so dick wie bei Männern. Reiterhosen wird man deshalb nur bei Frauen finden.

Schematische Darstellung der Körperregionen, an denen sich Fett absaugen lässt: Oberarm, Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Reiterhosen, Knie, Unterschenkel

Darüber hinaus werden die Fettzellen durch das Bindegewebe bei Frauen und Männern strukturell sehr verschieden stabilisiert. Beim Mann haben die Fasern eine netzartige oder scherengitterartige Struktur. Frauen dagegen verfügen über deutliche größere Fettkammern, die senkrecht zur Hautoberfläche ausgerichtet sind, was unter anderem die Entstehung von Cellulitis begünstigt.

All diesen Problemzonen gemeinsam ist, dass sie typischerweise einer konsequenten Ernährungsdisziplin oder einer gezielten Gymnastik widerstehen. Die Fettzellen in diesen Regionen nehmen bei einer Reduktionsdiät nur in sehr geringem Ausmaß am Fettabbau teil.

FETTABSAUGUNG ERKLÄRT

Standardmethode Tumeszenztechnik

Sowohl für die Fettabsaugung bei Lipödem als auch für eine ästhetisch indizierte Liposuktion stellt die sogenannte Tumeszenztechnik die Standardmethode dar. Insofern handelt es sich bei beiden Indikationen um dieselbe OP-Methodik.

Zur Vorbereitung einer Fettabsaugung wird eine spezielle Kochsalzlösung, die sogenannte Tumeszenzlösung, quasi als Quellmittel eingebracht. Der Zusatz von Adrenalin zur infiltrierten Lösung bewirkt eine Verengung der Blutgefäße. Nach einer Einwirkphase führt der Operateur feine Kanülen über winzige Hauteinstiche in das Gewebe und saugt das Fett mit einem variierbaren Unterdruck ab. Dank der gefäßverengenden Wirkung des Adrenalins lässt sich selbst bei großen Eingriffen, sogenannten Megaliposuktionen, ein nennenswerter Blutverlust vermeiden.

Bei einer ästhetischen Fettabsaugung streben wir eine Harmonisierung der Kontur an. Die Schichtdicke des Fettgewebes wird in der mehr oder weniger flächenhaft begrenzten, optisch unschönen Problemzone angemessen reduziert, und wir arbeiten sanfte Übergänge aus. Das Gewebe um die ästhetisch störende Zone herum bleibt unbehandelt.

Bei einer Lipödemabsaugung gibt es wesentlich mehr zu beachten als bei einer ästhetischen Liposuktion. Hier muss das Fett des vom Lipödem betroffenen Körperbereichs großflächig abgesaugt und so viel krankhaftes Gewebe wie nur möglich entfernt werden. Nur durch ein äußerst gründliches Absaugen wird ein Wiederauftreten der Erkrankung an den behandelten Körperstellen verhindert. Andererseits dürfen wir an einem OP-Tag nur ein Fettvolumen bis zu 5 Prozent des Körpergewichts entfernen.

Vielerorts wird ausgeführt, dass ein besonderer technischer Anspruch an die Fettabsaugung bei Lipödem sei, nur parallel zu den Lymphgefäßen und damit lymphgefäßschonend abzusaugen, während bei der ästhetischen Fettabsaugung auch fächerförmig vorgegangen werden könne. In unserer Praxis in Frankfurt nehmen wir diese Unterscheidung nicht vor: Unserer Meinung nach muss mit den Lymphbahnen und selbstverständlich auch allen anderen Strukturen in jedem Fall schonend umgegangen werden, gleichgültig, ob es sich um ein Lipödem handelt oder nicht.

Alternative Verfahren

Neben der von uns praktizierten Standardmethode, der Tumeszenztechnik, gibt es weitere Verfahren, die wir aus verschiedenen Gründen aber für medizinisch nicht sinnvoll, zu riskant und/oder zu wenig effektiv halten. Argumente gegen diese Verfahren erläutern wir Ihnen in den folgenden Abschnitten.

Manche Patientinnen und Patienten stört der Gedanke, die gewünschte Konturverbesserung mit einer Operation zu realisieren. Obwohl medizinisch gesehen die Angst vor Komplikationen bei einer kompetent durchgeführten Liposuktion unbegründet ist, entscheiden sich diese Patientinnen und Patienten für ein nichtoperatives Verfahren. Dabei wird auf unterschiedliche Art versucht, die Fettzellen unter der Haut zum Absterben zu bringen, ohne eine Kanüle einzuführen, und das abgestorbene Fett vom Körper abbauen zu lassen. Vergleichbar mit der Rückbildung eines schweren Blutergusses reagiert der Körper auf solche Behandlungen mit wochenlangen Schwellungen und Verfärbungen. Zudem kann das Ausmaß der Fettzerstörung nie exakt vorhergesagt werden, und es sind mehrere Behandlungen nötig. Minimalinvasive Lipolyseverfahren sind auch oft teurer als eine einmalige Liposuktion. Ohnehin können nichtoperative Methoden zur Fettreduktion nur bei sehr geringen Fettmengen eine Alternative darstellen, da ihre Effektivität äußerst bescheiden ist. Bedenklich ist auch, dass sie oft von angelerntem, nichtärztlichem Personal durchgeführt werden.

Die ultraschallassistierte Fettabsaugung hat sich nicht durchsetzen können, weil sie den Körper sehr belastet. Es sind zum einen größere Inzisionsstellen (Einstiche) erforderlich, aus denen erkennbare kleine Narben resultieren. Zum anderen erzeugen die durch die Ultraschallenergie entstehenden Schwingungen Wärme, was Verbrennungen an der Haut und im Fettgewebe verursachen kann. Darüber hinaus muss bei dieser Methode deutlich mehr Flüssigkeit in die betroffenen Bereiche eingespritzt werden. Durch Resorption gelangen unnötig große Mengen dieser Flüssigkeit in den Körper und belasten den Kreislauf. Auch die Dauer des Eingriffs ist gegenüber der konventionellen Technik stark verlängert.

Bei dieser Methode wird die Infiltrationslösung mit Hochdruck in das Fettgewebe gespritzt und das Fett sozusagen herausgepresst. Durch den hohen Druck werden jedoch auch andere Strukturen wie Blutgefäße und Bindegewebe stark belastet. Die wasserstrahlassistierte Liposuktion hat eindeutig vermeidbare Nachteile und ist nicht empfehlenswert.

Manche Patientinnen und Patienten stört der Gedanke, die gewünschte Konturverbesserung mit einer Operation zu realisieren. Obwohl medizinisch gesehen die Angst vor Komplikationen bei einer kompetent durchgeführten Liposuktion unbegründet ist, entscheiden sich diese Patientinnen und Patienten für ein nichtoperatives Verfahren. Dabei wird auf unterschiedliche Art versucht, die Fettzellen unter der Haut zum Absterben zu bringen, ohne eine Kanüle einzuführen, und das abgestorbene Fett vom Körper abbauen zu lassen. Vergleichbar mit der Rückbildung eines schweren Blutergusses reagiert der Körper auf solche Behandlungen mit wochenlangen Schwellungen und Verfärbungen. Zudem kann das Ausmaß der Fettzerstörung nie exakt vorhergesagt werden, und es sind mehrere Behandlungen nötig. Minimalinvasive Lipolyseverfahren sind auch oft teurer als eine einmalige Liposuktion. Ohnehin können nichtoperative Methoden zur Fettreduktion nur bei sehr geringen Fettmengen eine Alternative darstellen, da ihre Effektivität äußerst bescheiden ist. Bedenklich ist auch, dass sie oft von angelerntem, nichtärztlichem Personal durchgeführt werden.

Narkoseverfahren

Um auch größere Korrekturen so risikoarm wie möglich zu gestalten, führen wir umfangreichere Liposuktionen grundsätzlich in Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) und mit stationärer Betreuung für eine Nacht durch. Die Allgemeinanästhesie ist bei größerem Absaugvolumen der einzig sichere Weg zum gewünschten Behandlungserfolg. Lediglich kleinere Fettabsaugungen können im Dämmerschlaf vorgenommen werden.

Da die durchschnittlich entfernte Fettmenge bei unseren Patientinnen und Patienten in der Regel hoch ist, arbeiten wir standardmäßig mit einer Allgemeinnarkose und ergänzen diese mit einer Tumeszenz- oder Super-Wet-Infiltration in der Absaugregion, um das Fettgewebe aufquellen zu lassen. Auf diesem Weg können wir Ihnen einen erfolgreichen Eingriff ohne unnötige Belastungen garantieren und Risiken durch die Überdosierung eines Lokalanästhetikums zur örtlichen Betäubung sicher ausschließen.

Manche Ärzte und Schönheitskliniken weisen irreführend auf den angeblichen Vorteil einer Fettabsaugung in örtlicher Betäubung hin. Die Begründung, dass der Patient in diesem Zustand des vollen Bewusstseins aktiv bei den Umlagerungen mitwirken oder sogar stehen könne, ist medizinisch unsinnig. Diese Prozedur ist für den Patienten vielmehr äußerst belastend und die Kooperation während des Eingriffs zudem für das Operationsergebnis völlig irrelevant. Des Weiteren kann die hochdosierte Gabe eines Lokalanästhetikums mit ernsten Nebenwirkungen verbunden sein. Unsere Erfahrung zeigt darüber hinaus, dass bei einer mittleren oder großen Fettabsaugung die Tumeszenz-Anästhesie mit Basissedierung (lokale Betäubung und Dämmerschlaf) nicht ausreicht, um eine stressfreie Behandlung zu gewährleisten.

Begleiterscheinungen und Risiken

Das Ausmaß unangenehmer Begleiterscheinungen nach einer Fettabsaugung steht in direktem Verhältnis zum Umfang der Liposuktion. In den Händen eines erfahrenen Plastischen Chirurgen handelt es sich um einen äußerst risiko- und schmerzarmen Eingriff. Nach etwa 14 Tagen sind die Hautverfärbungen als Spuren der Behandlung weitestgehend abgeheilt.

Vielerorts wird die Liposuktion leider weder schonend noch symmetrisch ausgeführt. Die Folge können Dellen, Schwellungen oder Erschlaffungen der Haut sein. Bei manchen Verfahren der Fettabsaugung kann es auch zu Hautverbrennungen und Schmerzen kommen. Solche unerwünschten Nebenwirkungen lassen sich bei kompetenter Durchführung vermeiden.

FETTABSAUGUNG: VORHER / NACHHER - UNSER ANSPRUCH EIN BEEINDRUCKENDES ERGEBNIS

Was unsere Praxis bei der Liposuktion auszeichnet

Dank unserer Erfahrung und der schonenden Technik können wir Ihnen einen äußerst risiko- und schmerzarmen Eingriff garantieren. Wir erzielen für Sie ein überzeugendes Ergebnis:

Nachhaltiges Ergebnis

Viele Betroffene schrecken vor einer Fettabsaugung zurück, weil sie befürchten, dass sich in den behandelten Problemzonen wieder Fett ansammeln könnte und längerfristig kein sichtbares Ergebnis verbleibt. Diese Skepsis ist verständlich, aber medizinisch völlig unbegründet, denn nach der Pubertät bleibt die Anzahl der Fettzellen eines Menschen immer gleich. Bei Gewichtsschwankungen verändert sich lediglich die Größe der vorhandenen Fettzellen. Wenn Sie zunehmen, steigt nicht die Zahl der Fettzellen, sondern ihr Volumen – sie schwellen an. Eine Liposuktion führt zu einer dauerhaften Konturverbesserung, weil durch die operative Korrektur die Anzahl der Fettzellen reduziert wird.

Vorher-Nachher-Fotos

Leider ist es uns durch das § 11 Heilmittelwerbegesetz verboten, Vorher-Nachher-Bilder von plastisch-chirurgischen Eingriffen im Internet zu veröffentlichen. Bei Ihrem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis in Frankfurt zeigen wir Ihnen gerne Bilder vor und nach einer Liposuktion aus unserer umfassenden Fotodokumentation aus fast zwei Jahrzehnten. Dabei stellen wir Ihnen im Detail die erreichbare Verbesserung vor. Bei den von uns präsentierten Fallbeispielen garantieren wir, dass alle Abbildungen ohne Ausnahme von Patienten stammen, die von uns operiert wurden, und dass die Fotos nicht nachbearbeitet wurden. Sie können sich überzeugen, dass wir höchste Ansprüche an Verlauf und Ergebnis einer von uns durchgeführten Fettabsaugung stellen und erfüllen.

BEHANDLUNGSABLAUF

Persönliches Beratungsgespräch mit Analyse und Behandlungsempfehlung

Sollten Sie eine Fettabsaugung aus medizinischen oder ästhetischen Gründen in Erwägung ziehen, lassen Sie sich gern in einem unverbindlichen Gespräch in unserer Praxis in Frankfurt ausführlich zu Ihren Behandlungsoptionen beraten. Sie sprechen dabei persönlich mit Ihren spezialisierten Fachärzte Dr. Dippe oder Dr. Nichlos, die Ihnen alle Ihre Fragen im Detail erläutern können. Nach einer sorgfältigen Untersuchung der betroffenen Areale erhalten Sie eine individuelle Behandlungsempfehlung und werden gründlich über das zu erwartende Ergebnis sowie mögliche Risiken und Kosten aufgeklärt.

OP-Vorbereitung

Medikamente, die die Blutgerinnung beeinflussen können, zum Beispiel Schmerz- und Grippemittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, dürfen Sie 10 bis 14 Tage vor dem Eingriff nicht mehr einnehmen. Bei einer Dauermedikation zur Gerinnungshemmung stimmen Sie eine spezielle Operationsvorbereitung mit Ihrem behandelnden Arzt ab. Für das Anästhesie-Vorgespräch benötigen Sie ein aktuelles Blutbild. Es sollte nicht älter als ein bis zwei Monate sein und folgende Blutwerte umfassen: Hämoglobin, Thrombozyten, Quick, PTT, GPT, Kreatinin, Kalium und Blutzucker. Am Tag des Eingriffs sollten Sie auf Make-up, Nagellack, Schmuck und Kontaktlinsen verzichten. Unabhängig davon, ob Ihre Fettabsaugung in Allgemeinnarkose oder Tumeszenz-Anästhesie erfolgt, müssen Sie nüchtern sein, das heißt, Sie dürfen sechs Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen. Trinken dürfen Sie bis zwei Stunden vor der Operation. Für die Zeit nach der OP benötigen Sie ein Kompressionsmieder. Unser Team informiert Sie selbstverständlich gern zu diesem Punkt. Bitte beachten Sie auch, dass Sie auf dem Heimweg nach dem Eingriff nicht selbst Auto fahren dürfen.

Eingriff

Vor der Operation markieren wir das Relief der überschüssigen Fettpolster mit einem Farbstift auf der Haut. In diese angezeichneten Zonen wird dann zu Beginn des Eingriffs die Infiltrationslösung als Quellmittel eingespritzt. So wird das Gewebe aufgelockert, und überschüssige Fettdepots können nach einer gewissen Einwirkzeit der Lösung leicht herausgelöst werden. Der Zusatz eines gefäßverengenden Medikaments bei der Infiltration ermöglicht es uns, die Korrektur bei höchstmöglicher Bluttrockenheit vorzunehmen. Ein weiterer Effekt der medikamentösen Gefäßverengung (Vasokonstriktion) ist die Minimierung von Schwellungen und bläulichen Hautverfärbungen nach dem Eingriff. Von sehr kleinen Einstichen aus werden feine Saugkanülen fächerförmig in das Fettgewebe vorgeschoben und Fettzellen durch ein Vakuum schonend aus dem Gewebeverband herausgesaugt. Bei unseren Eingriffen verwenden wir die verfeinerte Methode der vibrationsassistierten Absaugung, bei der die erforderliche Hin-und-her-Bewegung präzise von einer Maschine ausgeführt wird. Schon während des Eingriffs lässt sich eindrucksvoll die Reduktion des Fettgewebes erkennen und ertasten. Mit dem Anlegen eines festsitzenden Mieders wird der Eingriff abgeschlossen.

Nachsorge und Heilungsverlauf

Dank unserer gewebeschonenden Methode zur Liposuktion gestaltet sich der Heilungsverlauf üblicherweise kurz, und es entstehen keine Schmerzen. Die Fäden an den kleinen Hauteinstichen werden nach etwa fünf Tagen entfernt. Abhängig vom Absaugvolumen können Sie bereits wenige Tage nach dem Eingriff die meisten privaten und beruflichen Aktivitäten wieder aufnehmen. Allerdings müssen Sie einige Wochen lang konsequent ein Kompressionsmieder tragen. Um zu duschen, können Sie es bereits am Tag nach dem Eingriff kurz ablegen. Das Mieder erlaubt Ihnen, sich normal zu bewegen. Sie sollten jedoch bewusst darauf achten, wie viel Bewegung Ihrem Körper tatsächlich guttut. Gerade bei größeren Fettabsaugungen kann zu viel körperliche Betätigung anfangs belastend sein. Nach etwa drei bis vier Wochen sollten Fahrradfahren und andere sportliche Aktivitäten jedoch wieder wie gewohnt möglich sein.

KOSTEN EINER LIPOSUKTION

Die ungefähren Kosten für eine Liposuktion sehen Sie in unserer Übersicht. Der genaue Aufwand hängt von Ihrem persönlichen Ausgangsbefund ab. Zusätzliche Kosten entstehen für die Narkose und den erforderlichen kurzstationären Aufenthalt. Im Beratungsgespräch erörtern wir gerne Ihren individuellen Kostenplan und informieren Sie über die Möglichkeit einer Ratenzahlung.

Sie denken über eine Fettabsaugung nach?

Gerne können Sie sich zu einem Beratungsgespräch in unserer Praxis in Frankfurt anmelden. Wir freuen uns auf Sie!