[Logo – Plastische-Chirurgie-Frankfurt.de – ärztliche Leitung: Dr. Burkhard Dippe]

Hals­straf­fung

Überregional anerkannte Kompetenz für Lid- und Gesichtsstraffungen, Liposuktion und Körperformung, Brustkorrekturen sowie Faltenbehandlung.

So jung aussehen, wie man sich fühlt...

…ist der Wunsch, wenn äußeres Erscheinungsbild und inneres Lebensgefühl immer weniger miteinander im Einklang stehen.

Jeder Mensch altert. Von der Geburt bis ins hohe Alter vollzieht sich ein Wandel vom glatten Säuglingsgesicht zum ausdrucksvollen, geprägten Antlitz des sehr betagten Menschen. Dieser natürliche Prozess verläuft individuell verschieden. Die Unterschiedlichkeit des Erscheinungsbildes Gleichaltriger macht deutlich, dass das eigentliche Lebensalter mit dem biologischen Haut- und Gewebestatus nicht übereinstimmen muss.

Ihr individuelles Problem

Mit dem Älterwerden verliert die Haut an natürlicher Spannkraft. Aber nicht nur die Haut, sondern auch das Unterhautgewebe sowie die mimische Gesichts- und Halsmuskulatur erschlaffen. Darüber hinaus verändert sich das formende Fettgewebe. Störende Zeichen der Gesichtsalterung sind tiefe Hautfalten, Hängebäckchen, Doppelkinn, Truthahnhals und vorspringende Muskelansätze.

In unserer heutigen Leistungsgesellschaft stehen Jugendlichkeit, Vitalität und gutes Aussehen allgemein hoch im Kurs. Für den Älterwerdenden kann ein psychosoziales Problem entstehen, selbst wenn er einem solchen Zeitgeist kritisch gegenübersteht. Ein Mensch mit störenden Alterserscheinungen empfindet eine Diskrepanz zwischen seinem äußeren Erscheinungsbild und seiner tatsächlichen Leistungsfähigkeit, gerade wenn er beruflichen und gesellschaftlichen Anforderungen gerecht werden will. Zuweilen wird von der Umgebung ein gealtertes Aussehen sogar mit fehlender Dynamik gleichgesetzt.

Ihre persönliche Erwartung

Mit einem Facelift erhalten Gesicht und Hals jugendlichere Proportionen zurück. Die Umgebung soll ein frisches, erholtes Aussehen registrieren, darf diese Veränderung aber nicht mit einer operativen Korrektur in Verbindung bringen. Der Verjüngungseffekt muss absolut natürlich erscheinen und viele Jahre anhalten.

Unser Vorgehen

Die Straffung von Gesicht und Hals ist die anspruchvollste plastisch-ästhetische Korrektur. Wir führen den Eingriff so schonend wie möglich in Allgemeinnarkose durch. Ein Krankenhausaufenthalt von nur einem Tag ist der Regelfall. Nach einem Heilungsverlauf von etwa zwei Wochen sind erfahrungsgemäß alle möglichen OP-Folgen vollständig abgeklungen. Unsere Schnittführung verläuft in der Schläfenpartie, vor dem Ohr und an der Rückseite des Ohres. Den Hautschnitt legen wir nicht nur an der Schläfe, sondern auch hinter dem Ohr in den behaarten Bereich hinein. So wird erreicht, dass auch bei Patienten mit kurzen Haaren oder bei Frauen mit einer Hochsteckfrisur keine narbige Hautstruktur hinter dem Ohr verräterisch in Erscheinung tritt. Bei unseren männlichen Patienten wird die individuelle Bartbehaarung bei der detaillierten Festlegung der Schnittführung berücksichtigt.

Als technische Besonderheit wird zur sofortigen Verklebung der Wundflächen ein biologischer Gewebekleber aufgesprüht, der zudem eine hervorragende blutstillende Wirkung hat. Für Patienten bedeutet dies weniger Schwellung, geringeres Blutergussrisiko und die Beschleunigung des Heilungsprozesses. Am Ende des Eingriffes wird ein gut sitzender Kopf-Hals-Verband zur Unterstützung der Klebetechnik für eine Nacht angelegt. Danach ist kein weiterer Verband mehr erforderlich. Unser Vorgehen beim Facelift wird nicht nur den individuellen Alterserscheinungen sondern auch den persönlichen Vorstellungen des Patienten angepasst. Das spätere Ergebnis des verjüngenden Eingriffes muss mit den Erwartungen des Patienten identisch sein. Da bei der Alterung der Gesichtszüge nicht nur die Haut erschlafft, sondern auch das Unterhautgewebe und die mimische Muskulatur in ihrer Spannung nachlassen, wird diese tiefere Schicht bei unserem Vorgehen in die Straffung mit einbezogen. So verringern wir die Hautspannung und verlagern die aufzufangenden Zugkräfte auf die tiefere Bindegewebs- und Muskelschicht. Das Ergebnis ist ein besonders natürliches Aussehen.

Ein maskenartiger Gesichtsausdruck wird bei unserem mehrschichtigen Lifting sicher ausgeschlossen. Künstlich wirkende Resultate von Straffungsoperationen mit starren Gesichtszügen entsprechen einer Überkorrektur und sind unseres Erachtens als Misserfolg zu betrachten. Kritisch stehen wir auch einem sogenannten Minilift gegenüber, welches als angeblich besonders schonende Methode häufig angeboten wird. Natürlich würde jeder Betroffene gerne hören, gleich welchen Alters, wenn man als Plastischer Chirurg erklärt, dass ein Minilift zur gewünschten Verjüngung ausreicht. Dieses Verfahren besteht jedoch im Wesentlichen aus einem reduzierten Facelift, wobei die Schnittführung sich kaum vom klassischen Facelift unterscheidet. Beim Minilift wird die Haut allerdings nur in einem sehr kleinen Bereich gelöst und man erzielt damit auch nur einen „Minieffekt“. Neben anderen Nachteilen im Vergleich zum vollständigen Vorgehen ist bei einem Minilift bereits nach etwa 2-3 Jahren wieder der Ausgangszustand eingetreten.

Plastische-Chirurgie-Frankfurt.de

Luginsland 1
60313 Frankfurt

069 / 173 20 10 70    Kontaktformular    info@plastische-chirurgie-frankfurt.de    Anfahrt / Karte